Das Stadgebiet von Goražde an der Drina, 1/8

In der Stadt: verstellter Blick auf die neue Moschee am Fluss, 2/8

Im Winter, 3/8

Fußgängerebene unter der Brücke als Schutz vor Schüssen – Erinnerung an die Belagerungszeit, 4/8

Um das Holz für den Winter kümmern sich auch die Innenstadtbewohner schon im Sommer, 5/8

Einer der vielen Wohnblocks aus der Tito-Zeit, 6/8

Goražde, Kleinstadt mit rund 20 000 Einwohnern, liegt am Hang über der Drina, 7/8

Die Innenstadt im Winter, 8/8

das Projekt

1993 entstanden im Flüchtlingsheim Galina in Vorarlberg die ersten Bosna Quilts. Vorarlberger Künstlerinnen versuchten damals mit verschiedenen Ansätzen, den geflohenen Frauen Möglichkeiten der Beschäftigung zu geben. Unter der Leitung von Lucia Lienhard-Giesinger wurde so die Bosna Quilt Werkstatt gegründet. Etwa 30 Frauen arbeiteten in der Anfangszeit mit. Erste Ausstellungen fanden bald statt, an den Quilts zu arbeiten wurde ein wichtiger Lebensinhalt für viele der Beteiligten. Nach Kriegsende konnten die Flüchtlinge wieder zurück. So auch Safira Hošo und Vesna Malokas. Sie kamen heim nach Goražde, das drei Jahre lang belagert gewesen war. Für Safira war es undenkbar, die Werkstatt mit der Rückkehr aufzulösen. Sie stellte eine neue Gruppe von Frauen zusammen, die den Krieg zuhause erlebt hatten, und brachte ihnen das Quilten näher. Seither werden die Farben der Bosna Quilts am Bodensee komponiert und die Nahtzeichnungen an der Drina ausgeführt. In verschiedensten Wohnstätten wie auch in öffentlichen Räumen auf der ganzen Welt finden sie schließlich ihr Zuhause. Die beteiligten elf Frauen können auf ein regelmäßiges Einkommen und damit auch auf eine gewisse wirtschaftliche Sicherheit für ihre Familien zählen: Unmittelbar nachdem ein Quilt fertiggestellt ist, wird die Ausführende dafür bezahlt. Unabhängig davon, wann er verkauft wird.

Die erste Werkstatt im Flüchtlingsheim Galina (Fotoserie: Nikolaus Walter), 1/11

Vesna Malokas und ihr Sohn in der Galina – einer ehemaligen Kaserne, 2/11

Safira Hošo und ihre Familie, 3/11

Die Bosna Quilt Werkstatt 1994, 4/11

Quilts aus dem Jahr 1993, 5/11

Aus dem Leben im Flüchtlingsheim, 6/11

Aus dem Leben im Flüchtlingsheim, 7/11

Eine Mappe mit den wichtigsten bosnischen Wörtern für die ersten Besprechungen, 8/11

Heute wird in Bregenz entworfen und in Goražde übernäht, 9/11

Regelmäßig trifft man sich zum Austausch, 10/11

Mindestens zwei Mal im Jahr ist Lucia in Goražde zu Gast, 11/11

an der Drina

Goražde, rund 20 000 Einwohner, liegt am Fluss Drina, im Südosten von Bosnien und Herzegowina. Während des Bosnienkriegs 1992–1995 wurde die Stadt fast von Beginn an durch serbische Truppen belagert. Heute ist sie eine bosnische Enklave, umschlossen vom Gebiet der serbischen Teilrepublik und nur durch einen schmalen Korridor mit der bosnischen Föderation verbunden. Über zwanzig Jahre nach dem Ende des bewaffneten Konflikts wirkt dieser sich auf die Bewohner noch immer deutlich aus. Die spezielle Situation des Abgeschlossen-Seins und die hohe Arbeitslosigkeit prägen das Leben in der Stadt.

Die Gärten sind meisterhaft gepflegt, 1/10

Eminas Garten an der Drina, 2/10

Safira, eine Dame von Welt, 3/10

Gastfreundlichkeit, Sonne, Erdbeeren und die obligatorischen Zigaretten, 4/10

Die jährliche Arbeitsbesprechung, 5/10

Lucia mit Safira und Mirza, 6/10

Sabina Dolo mit ihrem Enkel, 7/10

Vorbereitung für ein Gartenfest, 8/10

Mirza Mašić und ein «roher» Quilt, 9/10

Der Blick aus Sadas Küche auf die Drina, 10/10

die Menschen

Ohne die wunderbare Arbeit aller Beteiligten würde die Bosna Quilt Werkstatt nicht existieren. Von Anfang an leitet Lucia Lienhard-Giesinger das Projekt und entwirft die Farbfeldmalerei, das Patchwork. Bei Safira Hošo laufen in Goražde die Fäden zusammen. Sie und Munira Karo, Mirza Mašić, Sabina Dolo, Hedija Kazagić, Sada Srna, Ševala Hadžimesić, Mirza Kozo, Ćamila Sudić, Emina Hošo und Vesna Malokas nähen die Quilts. Die einen arbeiten tagsüber am Feld oder im Garten, die anderen in der Fabrik – für manche ist es auch die einzige Arbeit, die Geld einbringt. Für alle aber ist es ein wichtiger Teil des Lebens. Safira sagt: «Es ist meine Liebe und mein Leben.»

Lucia Lienhard-Giesinger (Fotoserie: Franziska Messner-Rast), 1/13

Ćamila Sudić, 2/13

Emina Hošo, 3/13

Hedija Kazagić, 4/13

Mirza Kozo, 5/13

Mirza Mašić, 6/13

Munira Karo, 7/13

In Goražde, 8/13

Sabina Dolo, 9/13

Safira Hošo, 10/13

Ševala Hadžimesić, 11/13

Sada Srna, 12/13

Vesna Malokas, 13/13

die Bildhefte

Wenn Sie mehr über unsere Geschichte erfahren und zugleich mehr Quilts, Bilder und Texte in Ruhe genießen möchten, können wir ihnen die Bildhefte ans Herz legen. Das sind vier fein hergestellte Themenhefte in einem Schuber, erschienen zum zwanzigjährigen Jubiläum der Bosna Quilt Werkstatt. Erhältlich in echten Buchhandlungen und im Internet, ISBN 9783990182390.

Die vier Bildhefte im Überblick (Fotoserie: Günter König), 1/7

Viele neue Quilts und Portraits, 2/7

Kurzportraits aller Beteiligten und ihrer Handschrift, 3/7

Kurzportraits aller Beteiligten und ihrer Handschrift, 4/7

Viele schöne Bilder, die uns Quiltbesitzer aus der ganzen Welt geschickt haben, 5/7

Wo Quilts überall gelandet sind, 6/7

Eindrücke von Ausstellungen der letzten Jahre, 7/7

Nach oben